Der Besprechungsraum ist ein vollkommen verdunkelter Raum, der nur durch eine Lichtscheuse betreten werden kann. Der Besucher betritt einen Raum im Raum, der durch einen schwarzen, lichtdurchlässigen Vorhang begrenzt wird. Dabei wird der Innenraum nur durch ein paar winzige Elektrokerzen beleuchtet, die sich in der Mitte des Raum im Raums befinden.

Im Rahmen der Jahresausstellung diente der Besprechungsraum sowohl als gebauter Raum zur Rezeption von digitalen Klangstücken, die im Rahmen des Studiums entstanden sind, als auch als bespielbarer Ort für verschiedene  Lifeperformances.

Performance: Strömung

Konzept: 6 PerformerInnen befinden sich in der Mitte des Raumes. Die BesucherInnen werden angehalten sich außerhalb des Raum im Raums aufzuhalten. In einer Form von Assoziativem und improvisierten Gedanken versuchen die PerformerInnen einen fiktiven Raum zu beschwören. Es entsteht ein kollektiver Raum, eine kollektive Geschichte.Das stetig strömende Summen verbindet Fenstern, Türen, Zäune und Menschen.

Liveaufnahme:

PerformerInnen:

Marion Meyer
Franka Beck
Konstantin Pape
Florian Schurz
Eva Storms
Kayoko Tomita