DIRK

Raumbezogene Videoinstallation/Rückprojektion in der Burg 2 Gallerie, 2018 zusammen mit Tim Thiel

 

In der Arbeit DIRK spielen wir damit einen kauzigen Charakter zu erfinden und transformieren die Räume der Gallerie Burg2 zu seinem Wohnraum.  Von der gegenüberliegenden Straßenseite entsteht auf den ersten Blick der Eindruck einer real stattfindenden Szene. Mal starrt DIRK nach draußen, beobachtet die Menschen auf der Straße mit seinem Fernglas und macht sich Notizen, mal beäugt er sich vor eine gefühlte Ewigkeit vorm Spiegel oder feiert für sich allein eine Party. Eine Einladung zum Beobachten und beobachtet werden- Kunst für Autofahrer und andere Passanten.

Original: 1h 30

DIRK

Site specific Video installation/rear projection in the Burg2 Gallery, 2018 together with Tim Thiel

In the work DIRK we play with inventing a strange character and transform the rooms of Gallerie Burg2 into his living room.  From the opposite side of the street, the impression of a real-life scene emerges at first glance. Sometimes DIRK stares outdoors, observes people on the street with his binoculars and takes notes, then he is starring at his TV or in his fridge, sometimes he looks at himself in front of the mirror for a long time or celebrates a party on his own. An invitation to observe and to feel observed – art for motorists and pedastrians.

Original: 1h 30 min.

Eine Nachbarin über D.:
„Ich kenne den nicht sehr gut, aber vor Anbruch der Dunkelheit kommt der nie aus‘m Bett.
Wenn man vorher mit ihm sprechen will, kann man bei ihm klingeln und maximal- also
wenn er gerade Bock hat und nicht noch pennt- schiebt er einem dann eine Hand oder
auch einen alten Kaugummi durch den Briefschlitz. Er liebt es stundenlang an seinem
Fenster zu hocken und herauszuglotzen. Ich glaub das ist so n‘ kleiner Psycho aber
irgendwie auch lieb, vielleicht n bisschen pervers aber wer is das nich? Manchmal hat er
auch Besuch und dann ballert er richtig los, dann bebt die ganze Bude und alles ist voll
mit Nebelschwaden.“